Presseartikel

Ausgewählte Presseartikel

Hildesheimer Allgemeine Zeitung, November 2014
"Diesseits von Gut und Böse"
Reinhard Koschubs' Arbeiten sind Seelenlandschaften, die dem Betrachter einen Spiegel vorhalten sollen ...
Gesamten Artikel anzeigen

Salzgitter Zeitung, Juni 2011
"Träume und Visionen in Farbe"
Reinhard Koschubs stellt im Mausoleum Ölbilder, Zeichnungen, Radierungen und Skulpturen aus.
Ringelheim: Surreale Traumwelten des Seeseners Künstlers Reinhard Koschubs sind noch bis zum ...
Gesamten Artikel anzeigen

Goslarsche Zeitung, August 2008
"Die Natur als wahrer Künstler
Ob Radierung oder Druck: Reinhard Koschubs beherrscht ein breites Spektrum an Kunsttechniken
Seesen: "Kunst öffnet die Augen, den Geist und das Herz", beschreibt Koschubs sein Metier. Der Seesener ...
Gesamten Artikel anzeigen


Auszüge aus Presseartikeln

Harzer Panorama, 2001
"Wir befinden uns am Strand. Eine Fliege, eine Echse und ein Schmetterling sind der sichtbaren Welt entnommen. Dazu gesellt sich ein Mensch aus Muscheln und ein Flugdrachen. Beides paßt fraglos ins Bild, beides ist die pure Inspiration, wie sie Koschubs der Wirklichkeit entnimmt, um sie zu ergänzen. Dieses Fortspinnen der Möglichkeiten führt in bunte Phantasmogorien, die sich ganz dem Reiz der Formen hingeben. Da kann es ein wenig verwundern, dass hier alles Weibliche von der starken Verführerin bis zur zarten Schüchternheit als Idealtypus erscheint. Perfekte Symetrie, Brüste ohne Schwerkraft, Hüften und Taillen vom Reißbrett. Die Bilder sind nicht aus Fleisch gemacht, sondern aus gedanklichen Höhenflügen."

Management morgen (Cognos), 1993
(zur Ausstellung in der Akademie für Führungskräfte, Bad Harzburg) "Alle seine Arbeiten zeichnen sich aus durch die subtile Führung der Radiernadel, disziplinierte Ausdauer, die Liebe zum graphischen Detail und eine - wiederum phantastische - Farbigkeit."

Hannoversche Allgemeine Zeitung, 1986
(Ausstellung im Kubus, "Hommage à Kurt Schwitter") "Schwitter's Merz-Erklärung, "Beziehungen schaffen, am liebsten zwischen allen Dingen der Welt" wird in den meisten der ausgestellten Arbeiten durchweg einleuchtend in die Praxis umgesetzt, am überzeugendsten in den symbolträchtigen Objektkästen von Reinhard Koschubs..."

Hannoversche Allgemeine Zeitung, Juni 1986
"Dem Betrachter fällt vor allem seine Filigrantechnik und seine virtuose Beherrschung des Handwerks auf. Seine Phantasie, Neues zu schaffen, ist nahezu unerschöpflich."

Wolfenbüttler Zeitung, November 1985
"Seine Hauptfiguren sind Insekten, Fische, Vögel und Meerestiere, deren Porträthaftigkeit an Personen erinnert und dem Betrachter gleichsam einene Spiegel entgegenhält."

Goslarsche Zeitung, Förderpreisverleihung 1976
"Zum Nachdenken zwingen alle seine Bilder, sofern man sich nicht mit dem "Gefühl der schönen Trauer" oder der "urweltlichen Stille" wie es Professor König formulierte, zufrieden gibt. Einige Arbeiten sind geradezu in den Gedankenassoziationen literarisch zu nennen."

Hannoversche Allgemeine Zeitung, 1975
„Man kennt aus verschiedenen Ausstellungen in Hannover den Grafiker Reinhard Koschubs als einen Künstler, der die Welt der Tiere, der Käfer vor allem, mit der Genauigkeit einer wissenschaftlichen Illustration zu belegen scheint. - Aber eben auch nur scheint, denn seine Phantasie gibt ihnen Nachdenklichkeit und Bedrohliches. Diese Kurzlebigkeit des Seins, die ihre verschlüsselte Problematik stets auf den Menschen bezieht, weist kritische Züge auf.“